Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Falls Sie Probleme mit einer wiederauftauchenden Cookie-Meldung haben sollten, können Ihnen diese Anweisungen weiterhelfen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Mitglied werden Sponsor werden

15:10-15:30 Uhr - Forum 2

Stadtwärme – Effiziente Erkundung geothermischer Potentiale in urbanen Räumen

Sven Fuchs, Thomas Reinsch, Christopher Wollin, Charlotte Krawczyk

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Rund die Hälfte der in Deutschland verbrauchten Energie entfällt auf den Wärmebedarf. Ein Großteil davon muss in urbanen Räumen bereitgestellt werden, für welche eine ortsnahe Energiebereitstellung mit geringen Transportverlusten wünschenswert erscheint. Geothermisch gewonnene Energie hat hier das Potential, eine Grundlastversorgung zu gewährleisten, birgt bei der Installation jedoch ein hohes Fündigkeitsrisiko. Die detaillierte Erkundung des Untergrundes kann dieses erheblich verringern, ist häufig jedoch nur schwer durchführbar (Akzeptanz, Genehmigung) und mit hohem finanziellen und logistischem Aufwand verbunden. Günstige, hochauflösende und öffentlich-akzeptierte Erkundungsverfahren stellen eine entscheidende Voraussetzung für die flächendeckende Erschließung und Nutzung des geothermischen Wärmepotentials urbaner Räume dar.

Im Rahmen des geoPuR-Projektes soll ein 3D geologisch-petrophysikalisches Modell der Stadt Potsdam erstellt werden, welches helfen soll, potentiell nutzbare Bereiche des Untergrundes besser einzugrenzen und das geothermische Fündigkeitsrisiko zu reduzieren. Basierend auf vorhandenen Erkundungsdaten, soll die Kenntnis geologischer Strukturen im Potsdamer Untergrund mit Hilfe innovativer, passiver Erkundungsmethoden verdichtet werden. Hierbei nutzen letztere die Ankopplung der anthropogen erzeugten seismischen Unruhe an existierende Telekommunikationsinfrastruktur aus.

Im Zusammenspiel mit einer parallel stattfindenden konventionellen seismischen Erkundung, werden praktische Werkezeuge zur Anwendung dieser Technologie entwickelt und Anwendungs- und Auflösungsgrenzen für den Standort ermittelt. Die Ergebnisse von geoPuR sollen dabei helfen, Investitionsentscheidungen zur Integration geothermischer Energie in vorhandene Versorgungsnetze zu treffen und das finanzielle Risiko bei der Entwicklung einer geothermischen Ressource im innerstädtischen Bereich zu verringern. Neben dem geothermischen Explorations-Werkzeug, stellen wir Ansätze zum Verkehrs-Monitoring auf Basis derselben Technologie vor.


Unsere Medienpartner

Impressionen