Wie Hochleistungssonden die Machbarkeit eines Quartiersprojekts mit Bohrtiefenbeschränkung retten konnten

Wie Hochleistungssonden die Machbarkeit eines Quartiersprojekts mit Bohrtiefenbeschränkung retten konnten

Benjamin Pernter1, Alexander Wolf2

1Jansen AG, Schweiz; 2Unterfränkische Überlandzentrale eG, Deutschland

In Deutschland werden Erdwärmesonden zumeist nur bis auf ca. 100 m Tiefe abgeteuft. Aus geologischen und insbesondere hydrogeologischen Gründen werden immer öfter jedoch sogar nur wesentlich geringere Tiefen genehmigt. Man spricht von so genannten Bohrtiefenbeschränkungen.

Gleichzeitig - durch die Überarbeitung der VDI 4640 - wird der passenden Dimensionierung der Erdwärmeanlage größere Bedeutung zugeschrieben. Ab sofort sind relevanten Parametern wie zum Beispiel Bohrlochwiderstand, Reynoldszahl (Fließverhalten des Wärmeträgers) und Druckverlust mehr Beachtung zu schenken. Tendenziell ergibt das in der Auslegung der Erdwärmesonden einen noch größeren Bedarf an Bohrmetern.

Was tun, wenn die Platzverhältnisse knapp sind, zugleich nur sehr seicht gebohrt werden darf, aber ein gewisser Energiebedarf nunmal gedeckt werden muss? Muss Erdwärme bei solchen Projekten nun außen vor bleiben? Kann durch die Wahl eines geeigneten Sondensystems die Machbarkeit gerettet werden? Wie können sichere, effiziente Anlagen einfach geplant werden und dabei sogar noch Kostenreduktionen in der Anlagenerstellung realisiert werden?

Neueste Erkenntnisse in Zusammenhang mit der JANSEN powerwave Wellrohr-Hochleistungssonde werden gezeigt, sowie als Referenz das erfolgreich abgeschlossene Leuchtturmprojekt des Energieversorgers ÜZ-Mainfranken im bayerischen Sommerach. Dort wurde gemeinsam mit der Gemeinde das innovative Quartierskonzept der «Kaltwärmeversorgung» als Sektorenkopplung umgesetzt. Sämtliche Wärmepumpen auf den 35 Grundstücken werden nämlich angetrieben von erneuerbarem, emissionsfreiem Strom aus dem Netz der Energiegenossenschaft. Eine der Herausforderungen auch hier: eine Bohrtiefenbeschränkung bei 40 Metern.

Präsentation (PDF)

Langversion (PDF)

Unsere Partner

UNSERE MEDIENPARTNER

Impressionen