Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Falls Sie Probleme mit einer wiederauftauchenden Cookie-Meldung haben sollten, können Ihnen diese Anweisungen weiterhelfen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Mitglied werden Sponsor werden

Wärmestromanalyse von Tief-Erdwärmesonden

Wärmestromanalyse von Tief-Erdwärmesonden

Jakob Randow

HTWK Leipzig/Helmholtz-Institut für Umweltforschung UFZ, Deutschland

Geothermie wird als saubere und nachhaltie Energiequelle angesehen. Aufgrund des begrenzten Platzangebots in städtischen Gebieten werden tiefe Erdwärmesonden (Deep Borehole Heat Exchangers, DBHE) verwendet, um Energie aus tiefen Erdschichten für das Heizen von Gebäuden nutzbar zu machen.

Die Masterarbeit nutzt die Open-Source-Software OpenGeoSys, um die Temperaturveränderung im und um den/die DBHE während seiner Betriebszeit numerisch zu simulieren. Teil dieser Arbeit ist die Verifikation des Modells, indem die numerischen Ergebnisse mit analytischen Lösungen verglichen werden. Die Datenanalyse fokussiert sich auf die Verteilung und Veränderung des Wärmestroms, der durch den Betrieb der Sonde(n) hervorgerufen wird. Aufgrund dieser Ergebnisse können Empfehlungen ausgesprochen werdne, um die Leistung und Effizienz von DBHE-Systemen zu verbessern.

Präsentation (PDF)

Unsere Medienpartner

Impressionen